Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum. (Jane Fonda)
Der Trafo-Friedhof
Das Ende vom Lied: Abgerissene Trafotürme

Die fortschreitende Modernisierung der Stromnetze, die zunehmend unterirdische Verlegung der Kabel (zunächst in den Städten, jetzt mehr und mehr auch auf dem Land) bringt oft genug den Abriss von Trafohäuschen mit sich, leider in vielen Fällen auch von Türmen, die architektonisch und technikgeschichtlich ausgesprochen interessant sind und erhaltenswert gewesen wären. Aufgeschlossene, weitsichtige und kooperative Energieversorgungsunternehmen lassen den Erhalt von stillgelegten Trafotürmen als Baudenkmal oder Museum, für den Naturschutz, als Kunstobjekte oder für anderweitige Verwendungen wie z.B. Bushaltestellen, Aussichtstürme oder Wohnungen zu - dies sind jedoch leider lediglich Ausnahmen. In der Regel wird abgerissen.

Chronologisch nach Abrissdatum:

Trafostation Bruchhausen Geschwister-Scholl-Schule 1 Trafostation Bruchhausen Geschwister-Scholl-Schule 2
Die letzten Fotos 2014 der Trafostation Bruchhausen Geschwister-Scholl-Schule
Die Turmstation wurde irgendwann zwischen 2014 und 2016 abgerissen, das genaue Abbruchdatum ist unbekannt.


Trafostation Stahringen Hauptstrasse 1 Trafostation Stahringen Hauptstrasse 2
Die letzten Fotos 2012 der Trafostation Stahringen Hauptstraße
Das hübsche Türmchen im barockisierenden Heimatstil wurde irgendwann zwischen 2012 und 2016 durch eine Erdkabel-Kompaktstation ersetzt, das genaue Abbruchdatum ist unbekannt.


Die letzten Fotos am 21. April 2015 der Trafostation Pegnitz:
Ein Abriss mit Kollateralschaden: Das Ereignis in 19 Bildern bei www.nordbayern.de
Das einstürzende Trafohaus in der Pegnitzer Goethestraße begrub eine Verteilerstation unter sich. Das Stadtviertel war während der Reparatur stundenlang ohne Strom.
"Das ging gründlich schief: Der Abbruch einer alten Trafostation in der Goethestraße in Pegnitz sorgte für einen stundenlangen Stromausfall am Zipserberg. Das Dach stürzte nicht wie geplant auf die Straße, sondern auf eine Strom-Verteilerstation und in einen benachbarten Garten. Ein Bayernwerk-Mitarbeiter: "Wir haben schon viele Stationen abreißen lassen, aber eine solche Leistung hat bisher noch keine Firma vollbracht". Eine Seitenwand stürzte in ein Nachbargrundstück und riss dort eine Schneise in eine hohe Hecke, das Dach demolierte den provisorisch installierten Verteilerkasten. Der nördliche Teil der Siedlung war deshalb für Stunden ohne Strom."


Trafoturm Kormannshausen Trafoturm Kormannshausen: nach dem Abriss
Das letzte Fotos 2015 des Trafoturms Kormannshausen von 1943
Bild rechts: nach dem Abriss Anfang 2015 Ersatz durch eine Kompaktstation


Trafoturm Flotzheim 1 Trafoturm Flotzheim 2 Trafoturm Flotzheim: nach dem Abriss 1 Trafoturm Flotzheim: nach dem Abriss 2
Die letzten Fotos 2011 des Trafoturms Flotzheim
Bilder rechts: nach dem Abriss am 1. Oktober 2014 Ersatz durch eine Kompaktstation


Trafoturm Brakker Stationsvej 1 Trafoturm Brakker Stationsvej 2 Trafoturm Brakker Stationsvej 3
Die letzten Fotos 2014 des
alten Trafoturms Brakker Stationsvej, Dänemark
Bild rechts im März 2014: die abgerissene Turmstation wurde durch eine Kompaktstation ersetzt


Trafostation Ammenhausen 1 Trafostation Ammenhausen 2 Trafostation Ammenhausen nach dem Abriss 1 Trafostation Ammenhausen nach dem Abriss 2
Die letzten Fotos 2012 der
Trafostation Ammenhausen im Thurgau (Schweiz)
Fotos rechts: Nach dem Abriss 2013 oder 2014 Ersatz durch eine Kompaktstation


Umspannstation Muehlhofen Dohle 1 Umspannstation Muehlhofen Dohle 2 Umspannstation Muehlhofen Dohle 3 Umspannstation Muehlhofen Dohle 4
Die letzten Fotos 2012 der
Umspannstation Mühlhofen/Dohle
Bilder rechts: nach dem Abriss im Herbst 2013 Ersatz durch eine Kompaktstation


Backstein-Trafoturm Norreavej bei Tjele Blech-Trafoturm Norreavej bei Tjele Der Backsteinturm steht noch Alle sind abgerissen Nach dem Abriss 1 Nach dem Abriss 2
Die letzten Fotos 2013 des
alten Backstein-Trafoturms und von zwei Blech-Turmstationen bei Tjele, Dänemark
Bilder rechts: nach dem Abriss im Mai 2013


Trafostation Bremgarten Ziegelhuette von 1928 Bild 1 Trafostation Bremgarten Ziegelhuette von 1928 Bild 2 Abriss der Trafostation Bremgarten Ziegelhuette im April 2013
Die letzten Fotos 2000 der Trafostation Bremgarten Ziegelhütte von 1928 (Schweiz)
Bild rechts: Der Abriss im April 2013
Abrissfoto mit freundl. Genehmigung der © Aargauer Zeitung


Trafoturm Soedalvej in Loevel 1 Trafoturm Soedalvej in Loevel 2
Die letzten Fotos 2012 des Trafoturms Sødalvej bei Løvel, Dänemark
Abgerissen im Winter 2012/2013


Trafoturm Schmalensee 1 Trafoturm Schmalensee 2 Trafoturm Schmalensee 3 Trafoturm Schmalensee 4 Nach dem Abriss des Trafoturms Schmalensee 1 Nach dem Abriss des Trafoturms Schmalensee 2
Die letzten Fotos 2011 des Trafoturms Schmalensee
Bilder rechts: nach dem Abriss im Frühjahr 2012


Trafoturm Hosskirch 1 Trafoturm Hosskirch 2 Trafoturm Hosskirch 3 Abriss Trafoturm Hosskirch 1 Abriss Trafoturm Hosskirch 2 Abriss Trafoturm Hosskirch 3
Die letzten Fotos 2011 des Trafoturms Hoßkirch
Bilder rechts: Abriss am 24. April 2012


Abriss Stromhäusle Völkersbach bei Karlsruhe am 14. März 2012:
Zeitrafferfilm von Thomas Noth bei YouTube



Trafoturm Sulzdorf 1 Trafoturm Sulzdorf 2 Trafoturm Sulzdorf 3 Abbruch des Trafoturms Sulzdorf 1 Abbruch des Trafoturms Sulzdorf 2 Abbruch des Trafoturms Sulzdorf 3
Die letzten Fotos 2010 des Trafoturms Sulzdorf
Bilder rechts: Abriss Anfang Februar 2011


Trafoturm Vorstadt 1 Trafoturm Vorstadt 2 Trafoturm Vorstadt 3 Trafoturm Vorstadt 4 Trafoturm Vorstadt: abgerissen
Die letzten Fotos 2008 vom Trafoturm Vorstadt
Rechtes Bild: nach dem Abriss Februar 2010


Trafoturm Kalkofen 2008   Trafoturm Kalkofen: abgerissen
Links das letzte Foto 2008 des Trafoturms von Kalkofen
Abgerissen ca. 2010 (rechtes Bild 2011)


Trafoturm in Donauwoerth aus dem Jahr 1926 - Bild 1 Trafoturm in Donauwoerth aus dem Jahr 1926 - Bild 2
Die letzten Fotos eines Trafoturms in Donauwörth aus dem Jahr 1926
Abgerissen im Jahr 2008


Trafohaeuschen Gorleben 1 Ortsschild Gorleben Trafohaeuschen Gorleben 2
Fotos vom Trafohäuschen Gorleben
Legendärer Treffpunkt und Symbol des Widerstands gegen das Atommüll-Endlager im Wendland
Abgerissen ca. 2002 trotz Kaufangebot der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg


Der schiefe Trafoturm in Hellikon 1 Der schiefe Trafoturm in Hellikon 2
Die letzten Fotos 1999 des Schiefen Trafoturms von Hellikon (Schweiz)
Abgerissen im Jahr 2001

"Innovation", "Modernisierung", "Update", "zeitgemäß", "unrentabel" ... sind die großen Schlagworte des 21. Jahrhunderts. Altes wird vernichtet, um neuem Platz zu machen. Dabei steht dann meist nicht zur Debatte, ob das neue auch besser ist als das alte. Es muss nur "neuer" oder eben "zeitgemäßer" sein - und: es muss "sich rechnen", sprich Gewinne abwerfen. Die alte Ingenieurskunst des 19. und frühen 20. Jahrhunderts gehört der Vergangenheit an. Damals wurden Bauwerke errichtet, die hunderte von Jahren alt werden können. Heutzutage werden oft genug "einstürzende Neubauten" produziert, Hallen, die bei Schneefall einstürzen, öffentliche Gebäude, die nach nicht einmal Jahrzehnten wegen Kontaminierung mit chemischen und physikalischen Giften abgerissen oder saniert werden müssen, brüchige Betonbrücken, etc. etc. Man denke beispielsweise auch an Stuttgart 21: der geplante neue unterirdische Bahnhof wird nicht einmal ansatzweise so alt werden wie das alte überirdische Kopfbahnhofgebäude.
Die meisten der innovativen Segnungen verdanken wir dem Diktat der Ökonomie, genauer gesagt der Betriebswirtschaft, die sich in unserer Zeit des Neoliberalismus, der Habgier, des Egoismus und der Deregulierung zur selbsternannten Herrscherin über Demokratie und Vernunft, über Wissenschaft und Gemeinwesen, über Menschlichkeit und die gesamte Schöpfung aufgeschwungen hat.
Geht es bei der Energieversorgung noch um Infrastruktur, um Gemeinwohl, darum, daß es uns allen gut geht? Geht es nicht in erster Linie um die Gewinne der Konzerne, um Bilanzen, Quartalsberichte, Spekulation an der Börse, Profitoptimierung? Nach dem Motto: Nach uns die Sintflut - kann alles ruhig gesundheitsschädlich, unpraktisch, kurzlebig und hässlich sein, Hauptsache die Kasse stimmt?
Text: Siegwardt Puerrhus (Puerrhus ist Trafograph der ersten Stunde, Katastrophenmaler, Installationskünstler und Tierschützer)


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 13. Mai 2016
Carpe diem

Atomkraft nein danke