Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Heilige Grünkraft, sprenge den Beton in unseren Köpfen! (Friedrich Hölderlin)
Home > Europa > Deutschland > Bayern > Bayerisch-Schwaben > Allgäu > Bodensee > Landkreis Lindau

Trafotürme in und um Bodolz

Zur Gemeinde Bodolz gehören auch die Ortsteile Bettnau, Bruggach, Ebnet, Enzisweiler, Hochsträß, Mittenbuch und Taubenberg.

Trafoturm Bodolz 41 Trafoturm Bodolz 121 Trafoturm Bodolz 50a Trafoturm Bodolz 162 Trafoturm Bodolz 82 Trafoturm Bodolz 49 Trafoturm Bodolz 50
Trafoturm Bodolz 55 Trafoturm Bodolz 63 Trafoturm Bodolz 70 Trafoturm Bodolz 114 Trafoturm Bodolz 127 Trafoturm Bodolz 130
Trafoturm Bodolz 192 Trafoturm Bodolz 198 Trafoturm Bodolz 10 Trafoturm Bodolz 13 Trafoturm Bodolz 12 Trafoturm Bodolz 16
Der Trafoturm bei Bodolz - ein früher Betonturm der 1910er Jahre
Fotos: Wolfgang Radau, 12. Mai 2013

Ca. 10 km westlich von Lindau, Richtung Friedrichshafen, liegt das kleine Dörfchen Bodolz. Fahren wir von Bodolz auf der Rathausstraße Richtung Schönau, finden wir in der Nähe des Anwesens Auf der Egg 3 diese Turmstation, als Landmarke malerisch eingebettet in die Obstplantagen des Bodenseehinterlands. Auf dem Foto ganz links oben sind im Hintergrund die Alpen und der Bodensee zu sehen (Turm ist mit Pfeil markiert). Thomas Niehörster hat die Allgäuer Stromhäuschen mit "Wehrtürmen" verglichen (Zeitschrift Heimat Allgäu, 1/2014, S. 6-8, siehe Literaturliste). Wir sind hier zwar noch nicht ganz im Allgäu, sondern noch ziemlich nahe am Bodensee, aber die Betonverzierungen dieses Turms erinnern tatsächlich an mittelalterliche Burgzinnen. Das Trafohäuschen Bodolz gehört zu den schönsten und interessantesten Exemplaren in unserer Fotosammlung.

Trafoturm Bodolz 57 Trafoturm Bodolz 164 Laut freundlicher Auskunft der zuständigen Stadtwerke Lindau war der Turm früher eine Trafostation, hat aber seit Jahrzehnten diese Funktion nicht mehr. Die Mittelspannungsleitungen gehen oben an der einen Seite rein und auf der gegenüberliegenden Seite wieder raus. Die Leitungstrassen führen nach Nordwesten zum Taubenberg und im Südosten Richtung Hoyern. Da die Einführungen nur drei statt vier Schirme besitzen und somit auch kürzer sind, dürfte es sich hier um eine alte 10 kV-Leitung handeln (10.000 Volt). Ein Transformator ist nicht mehr im Gebäude. Der ehemalige Niederspannungs-Abgang war auf der Seite mit der Eingangstür. Dort, wo die drei Nischen in der Mauer sind, ist in der mittleren ein Stein mit vier Kabeldurchführungen zu sehen. Die Station soll abgerissen und durch einen Mittelspannungsmast ersetzt werden.
Trafoturm Bodolz 198 Das Türmchen ist von unten nach oben in mehreren Abschnitten betoniert, man erkennt die Arbeitsfugen. Das Baujahr konnten wir bislang nicht ermitteln, aber nach unserer Einschätzung dürfte der Bau aus den 1910er Jahren stammen und ist damit ein sehr frühes Beispiel einer Beton-Turmstation. An der Fassade sind noch Isolatoren aus der Erbauungszeit erhalten. Es handelt sich um sogenannte Deltaglocken, seltene und wertvolle Relikte aus der Frühzeit der Elektrifizierung. Lediglich die zur Abspannung der Seile verwendeten Stabisolatoren am Metallträger sind jüngeren Datums.
Weitere interessante Details sind der Blitzableiter mit einem auffällig großen Fangstab und vor allem die Verzierungen an der Fassade. An der Tür ist noch eine verrostete Warntafel "Hochspannungsraum! Vorsicht! Lebensgefahr!" (siehe auch unser Kapitel Warntafeln).

Unser Fotograf Wolfgang Radau hatte die Idee, diese unserer Meinung nach historisch wertvolle und erhaltenswerte Turmstation an ein Freilichtmuseum zu vermitteln und damit vor dem drohenden Abbruch zu retten. Wir haben in Museumskreisen angefragt und es sieht so aus, dass mindestens ein Museum konkretes Interesse hat. Vermutlich wurde von seitens des Museums bereits Kontakt mit den Stadtwerken Lindau aufgenommen.
Viele werden sich nun fragen: Wie geht denn das? Einen Turm an einen anderen Ort versetzen? Dies wurde bereits von vielen Freilichtmuseen praktiziert, die z.B. ganze Bauernhäuser umgesetzt haben. Im Vergleich zu einem großen gemauerten Fachwerkgebäude ist ein solches Türmchen eher ein leichterer Fall. Hier käme die sogenannte "Ganzteiletranslozierung" zum Einsatz: der Betonturm würde in mehrere Teile zersägt, mit einem Tieflader an seinen neuen Standort gefahren und dort wieder zusammengesetzt werden. Das Verfahren wurde schon von einigen Freilichtmuseen praktiziert. So haben beispielsweise das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach und das LVR-Freilichtmuseum Lindlar ihre Trafostationen auf diese Weise auf ihr Gelände gebracht. Falls unser Turm in Bodolz tatsächlich in ein Museum umziehen darf, werden wir darüber berichten.

Die Turmstation Bodolz ist auch Bildband von Illo-Frank Primus, Geschichte und Gesichter der Trafostationen auf Seite 165 mit einem ganzseitigen Foto vertreten.


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 24. März 2015
Carpe diem

Atomkraft nein danke