Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Wenn kalter Regen niederfließt, die Nachtigall im Flieder niest. (Schüttelreim)
Home > Europa > Deutschland > Bayern > Bayerisch-Schwaben > Allgäu > Oberallgäu

Trafotürme in Missen-Wilhams

Die Gemeinde Missen-Wilhams besteht aus den Dörfern Aigis, Berg, Börlas, Geratsried, Missen, Wiederhofen, Wilhams und Unterwilhams:
 
Trafostation Stoffelsmuehle 13 Trafostation Stoffelsmuehle 1 Trafostation Stoffelsmuehle 3 Trafostation Stoffelsmuehle 6 Trafostation Stoffelsmuehle 8 Trafostation Stoffelsmuehle 12 Trafostation Stoffelsmuehle 9
Trafostation Stoffelsmuehle 16 Trafostation Stoffelsmuehle 17 Trafostation Stoffelsmuehle 27 Trafostation Stoffelsmuehle 21 Trafostation Stoffelsmuehle 19 Trafostation Stoffelsmuehle 24 Trafostation Stoffelsmuehle 20
Trafostation Stoffelsmuehle 28
Die Trafostation Stoffelsmühle in Unterwilhams, erbaut um 1920
Fotos: Pit Fischer, 14. September 2013
Winterbild unten: Michael Kamp, 9. März 2015
Für unseren diesjährigen Back-to-the-roots-Redaktionsausflug fiel die Wahl auf das Allgäu, wo 2008 mit die ersten Fotos der Trafohäuschen-Homepage entstanden. Auf der Fahrt von Missen nach Seltmans kamen wir an diesem schönen Stromturm der frühen 1920er Jahre vorbei, nicht weit von der St2006, von der Straße aus gut sichtbar. Es hatte geregnet, die unvergleichlich grünen Allgäuer Wiesen waren an diesem Tag noch nass und ganz besonders grün. Die Trafostation Stoffelsmühle der Allgäuer Überlandwerk GmbH Kempten steht direkt an der Unteren Argen - die Argenbrücke ist auf dem rechten Foto der zweiten Bildreihe zu sehen - bei der Firma Scholz, Ladenbau Schreinerei, Unterwilhams 10/11.
Die ungefähre Datierung "um 1920" basiert auf der Tatsache, dass der Höhenzug südlich von Immenstadt, das sogenannte Bergstätte-Gebiet, im Jahr 1920 an das Überlandnetz des Allgäuer Überlandwerks angeschlossen wurde. Sehr wahrscheinlich wurde daran anschließend die Leitung bis nach Missen fortgeführt (u. a. über Stoffelsmühle).
Von hier kann nach Herzenslust gewandert werden: entweder auf dem Jakobus-Pilgerweg nach Spanien (der Bayerisch-Schwäbische Jakobusweg ist ein Abschnitt im Wegenetz des Jakobswegs) oder auf ausgeschilderten Wanderwegen zum Ochsenkopf (1 h), nach Gschwend (1 3/4 h) oder Oberstaufen (3 1/4 h). Tief durchatmen nicht vergessen: Missen-Wilhams ist Luftkurort.
Wie viele Turmstationen im Allgäu besitzt auch dieses Gebäude Vorkehrungen gegen die Witterung: Das Türmchen hat ein interessantes, nicht alltägliches Blechdach, die Wetterseite ist holzschindelverkleidet.
Der Beschilderung nach führen von hier Stromleitungen nach Wilhams und Aigis. Das Trafohäuschen hängt noch vollumfänglich am alten Freileitungsnetz, die direkte Umgebung der Station ist regelrecht kreuz und quer verdrahtet. Auf der Detailabbildung der Holzschindelseite in der zweiten Bildreihe sind niederspannungsseitig noch alte Schäkel-Isolatoren zu sehen, immer noch in Funktion.
Auf den Warntafeln an der Stationstür erfahren wir, dass im Innern wegen Hochspannung Lebensgefahr besteht, auch dass wir "bei Feuersgefahr nicht öffnen und kein Wasser hineinspritzen" sollen (Abb. in der zweiten Bildreihe). Besser man hält sich dran!
Während der Webbi (Webmaster) den Redaktionsbus (den "weißen Sigi") fuhr und Trafotürme photographierte, philosophierte der Rest der Redaktion bei einem guten Glas Schäffler Bräu in der örtlichen Brauereigaststätte über die Landschaft als solche, die Trafographie an sich, über Gott und die Welt sowie den Sinn des Lebens. Und morgen ist ein neuer Tag, da erzählen wir euch eine neue Geschichte ;-)


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 10. März 2015
Carpe diem

Atomkraft nein danke