Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Ein jeder Wechsel schreckt den Glücklichen. (Friedrich Schiller)
Home > Europa > Deutschland > Bayern > Oberbayern > Landkreis Erding

Trafohäuserl in und um Isen

Zum Markt Isen gehören u.a. auch die Dörfer und Weiler Altweg, Bachleiten, Buchschachen, Daxau, Eschbaum, Feichten, Fickelmühle, Fleck, Ganzenöd, Gmain, Höselsthal, Kay, Kemating, Kopfsöd, Kothlehen, Loipfing, Mais, Öd, Pemmering, Schnaupping, Schrott, Urtlmühle, Voglwohl Westach und Zieglstadl.

Trafostation Isen Urtmuehlweg 2 Trafostation Isen Urtmuehlweg 3 Trafostation Isen Urtmuehlweg 5 Trafostation Isen Urtmuehlweg 6 Trafostation Isen Urtmuehlweg 9 Trafostation Isen Urtmuehlweg 12 Trafostation Isen Urtmuehlweg 15
Das Trafohäuserl Isen Urtmühlweg
Fotos: Max Hergenröder, 17.01.2009 (Bild oben links) und 16.09.2012
Der in den 1960er Jahren gebaute ausgesprochen schlichte Trafoturm im Urtmühlweg ist mit Kindheitserinnerungen des Fotografen verbunden. Einst hatte die Station ein enormes Einzugsgebiet, von Zentral-Isen bis in die Siedlung Hochstraße. Das Foto links oben vom Januar 2009 zeigt die Station noch teilweise mit den alten Freileitungen, aber bereits hier ist die Umstellung auf isolierte Schwedenkabel bereits im Gange. Auf den späteren Fotos aus dem Jahr 2012 führt noch ein letztes Kabel durch die Luft. Die Trafostation wurde früher von einem in der Nähe stehenden Mittelspannungsportal der Ringleitung um Isen über eine Freileitung versorgt (siehe ausführlich im nachfolgenden Kapitel). Diese Leitung ist bereits gekappt. An der Turmwand sieht man auf den Bildern noch die Drahtreste von der Wand hängen, ebenso sind nur noch kleine Drahtstücke an den Masten verblieben. Selbst die dürften zwischenzeitlich schon entsorgt worden sein.
Eine neue Kompaktstation für Erdkabelbetrieb wurde direkt neben der alten Turmstation aufgestellt, ebenso ein Kabelaufführungsmast, um den Strom vom Trafo zu den Dachanschlüssen der zu versorgenden Haushalte hinaufzuführen. Es sieht so aus, als ob der Trafoturm bald überflüssig und womöglich sogar abgerissen wird. Im Februar 2014 stand er noch.

 
Trafostation Isen Urtmuehlweg 4 Mittelspannungsportal vor Isen 1
Mittelspannungsportal vor Isen 5 Mittelspannungsportal vor Isen 2 Mittelspannungsportal vor Isen 3 Mittelspannungsportal vor Isen 4 Mittelspannungsportal vor Isen 6 Mittelspannungsportal vor Isen 7 Mittelspannungsportal vor Isen 8 Mittelspannungsportal vor Isen 9
Ringleitung mit Mittelspannungsportal vor Isen
Fotos: Max Hergenröder, 2012/2013 und 5.10.2014 (untere Reihe)
Hier präsentieren wir ein Relikt des Stromnetzes aus früheren Zeiten, als Isen noch zentral vom E-Werk versorgt wurde: ein Mittelspannungsportal am Ortsrand von Isen. Von hier wurde auch der oben beschriebene Trafoturm im Urtmühlweg versorgt. Das linke Bild zeigt noch die Überreste der bereits abgetrennten Mittelspannungs-Trasse vom Portal bis zum Turm. Das Portal gehörte offensichtlich zur 1972 errichteten Hochspannungsringleitung um Isen, rechts ist ein neu angelegter Kabelabgang zu erkennen (Silikonendverschlüsse in rot). Die Anlage stand am Ortsrand und verteilte den Strom aus der Ringleitung in die angrenzende Umgebung weiter. Hier kamen mehrere Mittelspannungs-Trassen an bzw. gingen in das Umland ab. Man erkennt, dass mehrere Kabeltrassen parallel auf einzelne Freileitungstrassen geklemmt sind. Durch das Vorhandensein der Ringleitung wird der Sinn dieser Anlage verständlich: Jede Trafostation ist mindestens von zwei Seiten in die Ringleitung eingebunden, was eine große Versorgungssicherheit auch im Fehlerfall bedeutet.
Die Fotos der unteren Reihe vom Oktober 2014 zeigen die Modernisierung bzw. Demontage der alten Ringleitung. Auch das schöne alte Mittelspannungsportal ist bereits gefällt. Auf dem Bild unten ganz rechts sieht man sehr schön die alten Kabelendverschlüsse. Das waren möglicherweise sogar noch alte Öl-/Massekabel. Ansonsten sind überwiegend alte Überspannungsableiter, kleine Stabisolatoren (Porzellanfabrik Julius Hering) und einige Vollkernisolatoren zu erkennen (siehe auch Isolatoren der Epoche 2).


Dachstaender in Isen 1 Dachstaender in Isen 2 Trafostation Isen Urtmuehlweg 7 Trafostation Isen Urtmuehlweg 10 Trafostation Isen Urtmuehlweg 11
Dachständer in Isen
Fotos: Max Hergenröder, 2012 und 2013
Nach der Transformation in Niederspannung (Haushaltsstrom), die in Trafostationen geschieht, gelangt der Strom über Hausanschlüsse zu den Verbrauchern. Die Fotos zeigen alte, ausgesprochen pittoreske Dachständer. Auf dem Bild ganz links sind Rillentellerisolatoren zu sehen. Die beiden braunen Exemplare markierten offensichtlich den Neutralleiter. Wie es aussieht, waren es wohl drei Stromkreise mit zwei zusätzlichen "Lampendrähten" für die Straßenbeleuchtung (sonst würden ja für einen vollständigen Hausanschluss vier Leiter genügen).
Das zweite Foto von links zeigt eine bunte Mischung aus ganz alten Reichspostmodellisolatoren in Größe 1 (RM 1), wenigen Rillenteller-Isolatoren und einigen Isoliereiern, eins davon in Glasführung, ebenfalls zur Markierung des Neutralleiters. Die montierten Schwedenkabel haben hier schon zur Vereinheitlichung des Leitungsnetzes beigetragen.

 
Trafoturm Eschbaum 4 Trafoturm Eschbaum 5 Trafoturm Eschbaum 11 Trafoturm Eschbaum 12 Trafoturm Eschbaum 15
Trafoturm Eschbaum 16 Trafoturm Eschbaum 6 Trafoturm Eschbaum 7 Trafoturm Eschbaum 9 Trafoturm Eschbaum 10 Trafoturm Eschbaum 8 Trafoturm Eschbaum 17
Der Trafoturm bei Eschbaum
Fotos: Max Hergenröder, 16. September 2012
Der auf zwei Seiten mit Eternit verkleidete Turm ist bauästhetisch vielleicht nicht gerade schön zu nennen, aber er liegt landschaftlich zauberhaft im Schinderbachtal als Landmarke mitten in einer Wiese an einem Feldweg. Vermutlich hat die Station einmal die jeweils ziemlich genau einen Kilometer entfernten Weiler Eschbaum, Strich, Giglberg und Hub mit Strom versorgt und wurde deshalb mitten in die Wiese gestellt. Ein Transformator ist wahrscheinlich nicht mehr in Betrieb: es sind keine Niederspannungsleitungen mehr angeschlossen und die umliegenden Weiler haben alle nagelneue Masttrafos. Auch das typische Trafobrummen fehlt.
Weitere Fotos dieser Art gibt es in unserer Rubrik Der Trafoturm als Landmarke in der Kultursteppe.

 
Trafoturm Westach 7 Trafoturm Westach 2 Trafoturm Westach 3 Trafoturm Westach 4 Trafoturm Westach 5 Trafoturm Westach 6 Trafoturm Westach 1
Der Trafoturm in Westach
Fotos: Max Hergenröder, Juni 2012
Die Trafostation des ehemaligen E-Werks Isen F.X.Mittermaier, heute im Netz der Kraftwerke Haag (KWH), steht direkt an der Gemeindestraße Loipfing-Westach, an der Abzweigung Urtlmühle. Das schöne Türmchen mit Blechdach versorgt Westach und Urtlmühle. Eine Freileitung führt nach Loipfing (siehe Abb. ganz rechts), auf der anderen Seite wurde die Leitung Richtung Isen durch den dahinter liegenden Garten als Erdkabel verlegt. Interessant ist die hängende Montage der Ableiter, ohne Verankerung an der Wand.

© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 25. November 2014
Carpe diem

Atomkraft nein danke