Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Fehmarn ist die sonnenreichste Gegend in Deutschland - auf jeden Fall in Norddeutschland ;-)
Home > Europa > Deutschland > Schleswig-Holstein > Kreis Ostholstein

Trafohäuschen auf der Insel Fehmarn

Zur Insel Fehmarn (Stadt Fehmarn) gehören u.a. auch die Ortsteile Burg auf Fehmarn, Dänschendorf, Gahlendorf, Gammersdorf-Siedenhof, Katharinenhof, Klausdorf, Meeschendorf, Niendorf, Puttgarden, Püttsee und Vitzdorf:
 
Trafoturm Gahlendorf 1 Trafoturm Gahlendorf 10 Trafoturm Gahlendorf 2 Trafoturm Gahlendorf 13 Trafoturm Gahlendorf 11
Trafoturm Gahlendorf 5 Trafoturm Gahlendorf 6 Trafoturm Gahlendorf 15 Trafoturm Gahlendorf 16
Der alte Trafoturm in Gahlendorf
Fotos: Pit Fischer, 17. November 2013
Der typisch norddeutsche Backsteinturm steht kurz vor dem Gahlendorfer Ortsschild aus Richtung Vitzdorf kommend auf der rechten Seite, auf dem Gelände des Ferien- & Reiterhofs Rickert (danke für die Erlaubnis zu fotografieren). Die hier angetroffene elektrische Situation deutet auf eine Trafostation im Umbruch hin. Von den früher hier ankommenden und abgehenden Freileitungen ist die Niederspannungsseite bereits vollständig abgebaut und auf Erdkabel umgestellt.
Auf den beiden rechten Fotos der unteren Bildreihe sind noch die ursprünglichen Armaturen an der Turmfassade zu sehen: Vier Schäkel-Isolatoren der Epoche 1 (drei weiße und ein brauner). Die dazwischen aus der Wand ragende Armatur ist ein Kabelverschluss für ein Niederspannungskabel, vermutlich aus den 1960er oder 70er Jahren. Es schützt das Kabel vor eindringender Feuchtigkeit. Ebenso wird hier die Struktur der Leiterführung geändert. Vom geschlossenen, ummantelten Kabel an sich in einzelne, zunächst auch noch isolierte Einzelleiter. Noch früher ging in solche Kabelverschlüsse unten das mehradrige, isolierte Kabel rein und oben gingen blanke Kupferleiter raus zu den Abspannpunkten (Niederspannungs-Isolatoren wie z.B. Schäkel, Reichspostmodell, Rillentellerisolator usw.). Darunter ist noch ein Rillenteller-Isolator der Epoche 2 zu sehen.
Die beiden Schaltschränke vor dem Turm (zweites Bild von links, untere Reihe) verteilen die Niederspannung ins Erdkabelnetz. Statt eines Stationsnamens befindet sich an der Turmtür der Warnhinweis "PCB". Das Schild bedeutet, dass der hier verbaute Trafo über einem zulässigen Grenzwert für die Schadstoffgruppe der Polochlorierten BiPhenyle liegt und zwischenzeitlich eigentlich schon als Sondermüll entsorgt sein sollte. Vielleicht ist dies auch bereits geschehen und nur das Warnschild ist übrig geblieben. PCB wird als krebserregend eingestuft und war früher in den Trafoölen enthalten. Zwischenzeitlich sind diese Stoffe schon längst verboten in der Herstellung und Anwendung.
Auf der Mittelspannungsseite (Foto unten links) sind Kappen-Isolatoren aus Glas zu sehen. Nach deren Anzahl und der Größe der Ableiter wird es sich hier wahrscheinlich um ein 10 KV-Netz handeln. Die ursprünglichen Wanddurchführungen sind allerdings bereits abgehängt, stattdessen wird die Mittelspannung per Kabel außen an der Turmwand nach unten geführt. Wir können also nicht mit Sicherheit sagen, ob der Trafo im Turminneren noch in Betrieb ist, oder ob in der näheren Umgebung bereits eine kleine Kompaktstation die Aufgabe übernommen hat und der Turm nur noch als Kabelaufführungsmast verwendet wird. Ein weiterer Hinweis auf einen solchen schleichenden Umbau könnte auch das hinter den Kabelverteilerkästen erkennbare Kabel sein, welches noch nicht vergraben wurde und (vermutlich provisorisch) überirdisch verlegt wurde (zweites Bild von links, untere Reihe).
Gahlendorf liegt im Osten der Insel, nicht weit von der Küste.
Die Insel Fehmarn liegt zwischen Kieler Bucht und Lübecker Bucht/Mecklenburger Bucht in der Ostsee. Bekannt ist Fehmarn nicht nur für seine Fehmarnsundbrücke, die Eisenbahnfernverbindung Vogelfluglinie und den Fährhafen Puttgarden. Auf Fehmarn fand am 6. September 1970 auch der letzte Auftritt von Jimi Hendrix statt, auf dem Love-and-Peace-Festival beim Leuchtturm Flügge. Am 18. September 1970 starb der große Gitarrist im Alter von nur 27 Jahren in London.

 

Trafostation Katharinenhof 11 Trafostation Katharinenhof 2 Trafostation Katharinenhof 3 Trafostation Katharinenhof 4 Trafostation Katharinenhof 7
Trafostation Katharinenhof 13 Trafostation Katharinenhof 5 Trafostation Katharinenhof 12
Die Kunst-Trafostation Katharinenhof
Fotos: Pit Fischer, 17. November 2013
Diese moderne Kompaktstation der e-on/Hanse befindet sich am Ortseingang von Katharinenhof aus Richtung Vitzdorf kommend, ca. 5 km von Burg auf Fehmarn entfernt. Die Station wurde von der Künstlerfirma art-efx in Graffititechnik mit bäuerlichen Motiven von anno dazumal gestaltet. Katharinenhof war ursprünglich ein Gutshof, der um 1760 entstand. Heute befindet sich hier u.a. das Freilichtmuseum Katharinenhof.
 

Hobby-Trafoturm Niendorf 1 Hobby-Trafoturm Niendorf 3 Hobby-Trafoturm Niendorf 4 Hobby-Trafoturm Niendorf 8 Hobby-Trafoturm Niendorf 9 Hobby-Trafoturm Niendorf 10 Hobby-Trafoturm Niendorf 6
Der stillgelegte Trafoturm in Niendorf wurde zum Hobbyturm
Fotos: Pit Fischer, 17. November 2013
Die Backstein-Turmstation steht in der Dorfstraße 17 und ist heute in Privatbesitz. Das Trafohäuschen wurde nach der Stilllegung des Trafos vom Hausbesitzer übernommen und dient nun als Hobby- und Freizeitturm, in dem z.B. seine Vogelvolieren untergebracht sind. Weitere Beispiele für solche Umnutzungen von überflüssig gewordenen Trafostationen präsentieren wir in unserer Sondersammlung Umfunktionierung von Trafohäuschen.
Danke an den Eigentümer für die Erlaubnis zu fotografieren.


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 24. November 2014
Carpe diem

Linksammlung Atomkraft nein danke