Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
O heilige Natur! Wie oft musst du der Mode weichen und Menschensatzungen Platz machen. (Caspar David Friedrich)
Home > Europa > Deutschland > Mecklenburg-Vorpommern > Vorpommern-Rügen

Trafostationen in Sassnitz

Zur Stadt Sassnitz auf der Insel Rügen gehören auch die Ortsteile Blieschow, Buddenhagen, Dargast, Drosevitz, Dubnitz, Klementelvitz, Mukran, Neu Mukran, Rusewase, Staphel, Stubbenkammer, Werder und Wostevitz.

Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 5 Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 8 Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 9 Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 10 Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 12 Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 15
Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 2 Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 1 Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 16 Trafostation Sassnitz Weddingstrasse 4 Huehnergott
Trafostation Saßnitz Weddingstraße
Fotos: Pit Fischer, 19. August 2011
Die bunt bemalte Trafostation steht gegenüber von Weddingstr. 1, an der Kreuzung von Weddingstaße, Bergstraße und Karl-Liebknecht-Ring. Es handelt sich um eine Kabelstation. Sassnitz (frühere Schreibweise Saßnitz) liegt auf der Halbinsel Jasmund im Nordosten der Insel Rügen. Von hier kann man sowohl auf einem Höhenweg oberhalb der berühmten Kreidefelsen entlangwandern, oder auf einer der ausgeschilderten Treppen hinunter zur Strandpromenade gehen und die Kreidefelsen von unten genießen (auf eigene Gefahr!), wobei "Hühnergötter", "Donnerkeile" und andere Fossilien aus der Kreidezeit (65 Mio. Jahre und älter) gesammelt werden können. Mit dem Slogan "Wir machen Unsichtbares sichtbar" werben die beiden Maskottchen Rabe Krax und Maus Mimi auf den Trafo-Fassaden für das Nationalpark-Zentrum Königsstuhl.
Weitere Beispiele für Trafostationen mit Wandmalereien und Graffiti gibt es in unserer Rubrik Kunst rund um's Trafohäuschen.
Auf dem Bild rechts unten ist der prächtigste Hühnergott abgebildet, den der Fotograf bis jetzt jemals gefunden hat: ganze drei Kilo Feuerstein mit etwas Kreide dran, einem Loch von 3 cm Durchmesser und einem zweiten Loch oben (auf dem Foto nicht sichtbar) mit nochmals 2 cm Durchmesser. Der 19. August 2011 war in jeder Beziehung ein besonderer Tag.

 
Trafoturm Blieschow mit Turmfalke 1 Trafoturm Blieschow mit Turmfalke 2
Trafoturm Blieschow 1 Trafoturm Blieschow 2 Trafoturm Blieschow 4 Trafoturm Blieschow 5 Trafoturm Blieschow 3
Trafoturm Blieschow 8 Trafoturm Blieschow 9 Trafoturm Blieschow 10 Trafoturm Blieschow 11 Trafoturm Blieschow 12 Trafoturm Blieschow 13
Trafoturm Blieschow
Fotos: © Oliver Hinzke, 2011 (obere Reihe) und © Birgit Liebscher, 2011 und 2012
Dieser ausserordentlich schöne ländliche Turm stammt nach unserer Einschätzung aus den frühen 1920er Jahren. Dies lässt sich u.a. aus den drei weißen Wanddurchführungen für die Mittelspannung schließen. Dieser Typ ist heute nur noch sehr selten anzutreffen (abgebildet auf dem dritten Bild von rechts). Weiterhin zeigt die Detailabbildung auf der linken Turmseite auf Schienen montierte Schäkelisolatoren (siehe auch in unserer kleinen Rubrik über Isolatoren).
Im Turm wohnen erfreulicherweise Turmfalken und Fledermäuse. Die Bewohner sind über die kleine Schadstelle links neben der Mittelspannungs-Einführung in den Dachbereich eingedrungen. Auf dem Foto ganz rechts sitzt einer der Bewohner, ein prächtiger Turmfalke (Falco tinnunculus). Gleich nebenan, wo die Lattung normalerweise verdeckt ist, sieht man das Loch im Dach.
Unserer Redaktion sind Gerüchte zu Ohren gekommen, nach denen das Energieversorgungsunternehmen e-on den Abriss dieser Turmstation ins Auge fasst. Ein Abbruch wäre aus mindestens drei Gründen unverzeihlich: erstens unter dem Naturschutzaspekt, zumal das Türmchen ja bereits jetzt, ohne menschliches Zutun, ohne gezielte Umbaumassnahmen, von bedrohten und geschützten Tierarten bewohnt wird. Unsere heimischen Fledermäuse gehören zu den am stärksten vom Aussterben bedrohten Tierarten und werden mit fast allen Arten in der Roten Liste gefährdeter Tiere geführt. Zweitens ist diese fast hundert Jahre alte Station architektonisch unserer Ansicht nach unbedingt ein erhaltenswertes Kulturdenkmal, das sich zudem harmonisch in die Umgebung einfügt. Drittens ist dieser kleine Infrastrukturbau von technikgeschichtlichem Interesse. Ähnlich gut erhaltene Exemplare - zumal wie hier mit teilweise noch vorhandenen Originalarmaturen - werden von Jahr zu Jahr seltener.
Die räumliche Lage bietet sich für Artenschutzzwecke dringend an. Die Natur sucht sich ihre Örtchen selbst, das zeigt die Besiedelung mit den jetzigen Bewohnern. Nach unserer Einschätzung könnte dieser Turm mit etwas gutem Willen und Engagement ein "Artenschutzturm" oder "Tierhotel" werden, wie wir sie in unserer Rubrik Trafotürme und Naturschutz in einigen Exemplaren bereits vorgestellt haben. Mit neuen festgemauerten Firstziegeln, der Reparatur der Schadstelle im Dach und dem Anbringen von einigen Einfluglöchern wäre hier schon viel ausgerichtet.
Da die Firma e-on in anderen Fällen (z.B. in Lapitz, Gemeinde Kuckssee im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ihr Entgegenkommen beim Erhalt stillgelegter Trafostationen für den Naturschutz bewiesen hat, würden wir uns sehr freuen, wenn auch in Blieschow etwas ähnlich schönes und zukunftsweisendes entstehen könnte.
Der Ortsteil Blieschow besteht nur aus drei Häusern und dem Trafoturm. Er liegt östlich von der Stadt Sassnitz, grobe Richtung Sagard.
Aktueller Nachtrag Juli 2012:
Der Turm steht immer noch und das brütende Turmfalkenpärchen erwartet Nachwuchs. Die Fotos der unteren Reihe stammen vom April 2012. Die Falken sind im Flug, am Turm und auf dem Mast zu sehen, wenn man genau hinschaut.


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 21. Juli 2012
Carpe diem

Atomkraft nein danke