Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Kunst ist gegen Fremdenhass. Immer. Überall. Jetzt erst recht. (KunstRegen e.V.)
Home > Europa > Deutschland > Brandenburg > Landkreis Märkisch-Oderland

Trafohäuschen in und um Falkenhagen

Zur Gemeinde Falkenhagen (Mark) gehören auch die Ortsteile Regenmantel und Georgenthal:
 
Galerie TRAFO.1 Regenmantel 8 Galerie TRAFO.1 Regenmantel 1 Galerie TRAFO.1 Regenmantel 6 Galerie TRAFO.1 Regenmantel 4 Galerie TRAFO.1 Regenmantel 5 Galerie TRAFO.1 Regenmantel 2
Galerie TRAFO.1 - Die kleinste Galerie der Welt in Regenmantel
Fotos: Michael Pommerening / KunstRegen e.V., 2012 (ganz links), 2014 und 2015 (ganz rechts)

Wir befinden uns nicht sehr weit entfernt von der Grenze zu Polen, etwa 20 km westlich von Frankfurt (Oder) in der Gemeinde Falkenhagen (Mark), die 2013 ihr 700-jähriges Bestehen feierte. Die Nazis hatten hier eine Chemiefabrik für die Kampfstoffe Chlortrifluorid und Sarin, bevor der Ort im April 1945 von der Sowjetunion befreit wurde.
Im kleinen Ortsteil Regenmantel entstand 2012 eine überaus interessante Kulturinitiative. Seinen ungewöhnlichen Namen verdankt der Weiler der Legende nach dem Alten Fritz (Friedrich dem Großen), der seinen Regenmantel an einem Baum hängengelassen haben soll, als er mit seinen Truppen im Siebenjährigen Krieg hier durchzog.

Im Jahr 1952 wurde hier die Turmstation gebaut, um die wenigen Einwohner mit Strom zu versorgen. Als im Zuge der Modernisierung des Netzes der Abriss des Trafohäuschens drohte, kaufte der Fernsehjournalist Michael Pommerening den Turm vom Stromversorger e.on/edis, um hier den ersten Teil seines Projekts Galerien TRAFO zu verwirklichen. Der Verein KunstRegen e.V. wurde ins Leben gerufen.
Ausstellungsplakat Gudrun Boiar Das Galerieprojekt zeigt Kunst an einsamen Orten: dort, wo sie niemand vermutet, an abgelegenen Wegkreuzungen, Feldwegen oder direkt am Feldrain. Den Anfang machte dieser Trafoturm, der als Landmarke abseits der Siedlung Regenmantel frei in der Landschaft steht. Im Sommer 2012 war die Eröffnung der Galerie TRAFO.1, der "kleinsten Galerie der Welt". Auf 3,27 qm Grundfläche stellten drei Künstler aus Deutschland, Russland und Georgien fünf Bilder in dem 8 Meter hohen Türmchen aus. Es folgten u.a. Bruno F. Apitz, Stefanie Blueaquin, Benjamin Ortleb, Alexandra Weidmann, Antje Scholz, Michael Bader, Jörg Engelhardt, Matthias Steier, Erika Stürmer Alex, Elke Pollack, Frank Weber, Frauke Schmidt-Theilig, Matthias Muecke, Lars Wiedemann, Gudrun Boiar,... (nebenstehend ein Ausstellungsplakat)

kunst ist gegen fremdenhass Die bisher 23 Ausstellungen hatten ca. 6.000 Besucher, die Homepage dazu ca. 25.000 (Stand Sommer 2015). Damit die Kleingalerie auch ohne die Anwesenheit von "Galeristen" besucht werden kann, befindet sich ein Sichtfenster im Trafohäuschen. Das Licht im Inneren kann durch einen Außenschalter angeknipst werden und auch eine TonCollage zur jeweiligen Ausstellung, oftmals auch eine Videoinstallation.
Es sollte nicht bei der Galerie TRAFO.1 bleiben: Inzwischen kam als Galerie TRAFO.2 ein Wiegehäuschen in Dolgelin dazu, das ebenfalls so vor dem Abriss bewahrt wurde. Geplant und in bereits in Arbeit ist als Galerie TRAFO.3 das Trafohäuschen in Reitwein. Im März 2016 soll die Eröffnung sein, wir werden auch TRAFO.3 auf unseren Seiten vorstellen.
Die Trafohäuschen-Homepage-Redaktion begrüßt es sehr, dass sich der Verein KunstRegen gegen Fremdenhass engagiert, wie das nebenstehend abgebildete Plakat zeigt.
Die Trafostation Regenmantel ist auch im Bildband von Illo-Frank Primus, Geschichte und Gesichter der Trafostationen auf den Seiten 388-389 mit Foto und Text vertreten.
Auf unseren Themenseiten Umfunktionierung von Trafohäuschen und Kunst rund um's Trafohäuschen stellen wir neben der Galerie TRAFO.1 weitere interessante Projekte vor.

Lassen wir abschließend Michael Pommerening zu Wort kommen, die Textauszüge sind der Kunst.Regen-Homepage entnommen:
TRAFO.1 - Kunst an einsamen Orten
Das Galerieprojekt  TRAFO.1&2 will Kunst dort zeigen, wo sie niemand vermutet: an einsamen Wegkreuzungen, Feldwegen oder in der freien Landschaft, direkt am Feldrain. Objekte sind das Trafohaus in Regenmantel und das Wiegehäuschen in Dolgelin, beide wurden vor dem Abriss bewahrt, sind sie doch auch Zeugnis neuerer Industriearchitektur. Und so zieht mit der neuen Bestimmung als Galerie hier auch wieder neues Leben ein.
Bei vielen Gelegenheiten konnte ich das Vorhaben des Galerieprojekts, dessen Geschichte und Vision, erläutern. Ich habe nicht versäumt, immer auch auf die sehr positive Einstellung bis hin zur materiellen Unterstützung durch viele Unternehmen zu verweisen.
Die Besucher der Galerie, die Anwohner und auch die Presse bestärken mich, weiter in diese Richtung zu arbeiten. Viele Besucher und Interessierte kommen, auch von weiter entfernt, um die Galerie und die ausgestellten Kunstwerke anzuschauen. Viele von denen waren noch nie in Regenmantel oder Dolgelin. Und alle sind überrascht von den Reizen dieser Region. Damit ist ein weiteres Ziel erreicht, die Attraktivität der Gemeinden zum Nutzen aller mehr in den Focus zu rücken.
Auch können wir immer wieder Prominente dazu bewegen ihre Arbeiten in der Galerie auszustellen. So konnte man an dieser Stelle z.b. Grafiken des Schauspielers Bruno F. Apitz ("Notruf Hafenkante"/ZDF) betrachten.
Das Galerieprojekt Trafo.1&2 arbeitet privatfinanziert. Wir sind auf Unterstützung angewiesen, um das Vorhaben weiter zum endgültigen Projekt zu führen: Drei Trafo-Galerien an Radwegen gelegen ergeben einen kunst-touristischen Wanderweg durch die Region. Die Idee, gemeindegrenzen-übergreifende Projekte zu etablieren und zusammenzuführen soll so erfolgreich abgeschlossen werden.
Die Idee ist dann, zeitverschoben an einem Tag drei Vernissagen mit Gesprächen, kleinen Konzerten und Lesungen durchzuführen, so wie es jetzt schon mit den Galerien Trafo.1&2 in Regenmantel und Dolgelin praktiziert wird. Interessenten können dann nacheinander die TRAFO ORTE 1-3 aufsuchen oder dies auf mehrere Tage legen. Jeder Ort/Gemeinde hat dann seine "kleinste Galerie" und doch sind diese Kunstorte nur komplett zu dritt. Diese ergeben dann zu dritt das magische Kunstdreieck TRAFO.1-3.
Für all diese Vorhaben benötigen wir finanzielle Unterstützung. Auf der KunstRegen-Homepage finden Sie alle Kontakte. Wer spontan einen Groschen für diese Idee spenden will: Der kleine Schlitz in der Tür von TRAFO.1 gibt den Weg frei zur kleinsten Spendenbox der Kunstszene.
Für mehr Neugier, Phantasie, Mut und Spass. Starten Sie jetzt hier am Feldrand.
Michael Pommerening, Regenmantel, 2015


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 20. Oktober 2015
Carpe diem

Linksammlung Atomkraft nein danke