Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Blauer See, blaue Berge, blauer Himmel, traumhafte Aussichten, herrliche Blicke.
Home > Europa > Deutschland > Bayern > Oberbayern > Landkreis Miesbach

Trafostationen in und um Schliersee

Zum Markt Schliersee gehören u.a. auch die Ortsteile Fischhausen, Josefsthal, Neuhaus, Schwaig und Spitzingsee:
 
Trafostation 2634 bei Fischhausen 1 Trafostation 2634 bei Fischhausen 2
Die Trafostation 2634 bei Fischhausen
Fotos: Pit Fischer, 2008
Dieser in der Nähe des malerischen Schliersees direkt am Bodensee-Königssee-Radweg zwischen Schliersee und Fischhausen gelegene Trafoturm mit der Stationsbezeichnung "2634" ist ohne Frage einer der schönsten in unserer Sammlung. Der Turm verjüngt sich nach oben, der obere Stock und die Wetterseiten sind mit Holz verkleidet. Die Lage am Schliersee ist zauberhaft - eine Turmstation, die evtl. noch von sich reden machen wird.
Die Station trägt die Nummer 2634. Die restlichen 2633 Trafos werden wir auch noch fotografieren ;-)

 
Station Schwaig 1 Station Schwaig 5 Station Schwaig 4 Station Schwaig 6 Station Schwaig 2 Station Schwaig 3 Station Schwaig 7
Die Station Schwaig
Photos: Richard Molke, 14. Juni 2008
Der Schliersee ist an sich schon schön, erfährt aber durch die Station Schwaig noch eine Steigerung. Die Kombination mit dem Bahnübergang, die Holzteilverkleidung, die Lampe, die auch des nachts Licht ins Dunkel bringt, und nicht zuletzt der Ausblick auf die Bahnlinie: Das ist Oberbayern, wie es nicht schöner sein könnte. Der Photograph selbst hat hier mit großem Vergnügen manchen Zug durchfahren sehen, manche Reisende haben sogar zurückgewinkt.
Auf den beiden rechten Fotos ist ein interessantes Detail erwähnenswert: An der Bahnlinie steht noch eine alte Telefonleitung mit wunderschönen Porzellanisolatoren, insgesamt 7 Anschlusspaaren. Weiter hinten ist der 7. Anschluss an Schraubhaken eingedreht. Bei den Isolatoren handelt sich um das Reichspostmodell mit Kugelkopf RMK 130. Früher wurden solche Trassen doppelt genutzt. Die den Gleisen zugewandte Seite war Eigentum der Bahn für deren Fernsprechnetz, die Seite zum Feld hin war Posteigentum. Mehr zu diesem Thema siehe unter Isolatoren & Co. und unter Telefonleitungen.


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 14. Juli 2012
Carpe diem

Atomkraft nein danke