Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Um zu begreifen, dass der Himmel überall blau ist, braucht man nicht um die Welt zu reisen. (Goethe)
Home > Europa > Deutschland > Baden-Württemberg > Schwarzwald > Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Trafohäuschen in und um Eschbach

Umspannstation Eschbach 1 Umspannstation Eschbach 17 Umspannstation Eschbach 15 Umspannstation Eschbach 18 Umspannstation Eschbach 5
Umspannstation Eschbach 3 Umspannstation Eschbach 14 Umspannstation Eschbach 10 Umspannstation Eschbach 11 Umspannstation Eschbach 25 Umspannstation Eschbach 22
Die Umspannstation Eschbach B3
Fotos: Pit Fischer, 16. Oktober 2011
Wir sind im sonnigen Markgräflerland. Fahren wir die B3 von Heitersheim Richtung Bad Krozingen, gelangen wir über die Kreisstraße 4942 nach Eschbach, etwa 15 km südlich von Freiburg. Gleich am Ortseingang beim Brunnen (Hauptstraße 62) steht das große Trafohaus mit Anbau. Die Umspannstation Eschbach B3 des Badenwerks ist in gutem Zustand und noch in Betrieb, heute im Netz der EnBW. Sie steht unter Denkmalschutz.
Drei Mittelspannungs-Freileitungen kommen am Turm zusammen. Auf den angebrachten Schildern sind die Ziele der Leitungen bezeichnet: Gallenweiler Schmidhofenerstraße, Heitersheim Zollmatten und Tunsel Bahnhof. Die Verteilung der Niederspannung an die hiesigen Haushalte ist hier bereits auf Erdkabel umgestellt.
Auf dem Foto ganz rechts in der unteren Bildreihe sehen wir ein alterstypisches Bauelement, den Stahlträger als ehemaliges "Empfangsportal" für die ankommende Trasse. Ursprünglich waren hier keine Breitschirmisolatoren vorgesehen, sondern sehr wahrscheinlich drei Delta-Stützenisolatoren aufgeschraubt. Das kleinere "Gestänge" unterhalb ist eindeutig jünger und wurde im Rahmen einer Nachrüstung als Trage- und Erdungsgerüst für die viel später entwickelten Ableiterelemente entwickelt. Diese waren in ihren frühen Bauformen jedoch noch bedeutend größer und materialbedingt schwerer, was ein solches Gerüst erforderte. In dieser Dimension wäre das heute nicht mehr unbedingt nötig.
Den Holzvorräten hinter dem Turm nach zu urteilen erwarten die Leute hier einen strengen Winter ;-)
Die Trafostation Eschbach B3 ist auch Bildband von Illo-Frank Primus, Geschichte und Gesichter der Trafostationen auf Seite 105 mit einem ganzseitigen Foto vertreten.


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 31. März 2015
Carpe diem

Badische-Elsaessische Buergerinitiativen