Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Wer lieben will und saufen, der fährt nach Oberstaufen. (Spruch der Kurgäste ;-)
Home > Europa > Deutschland > Bayern > Bayerisch-Schwaben > Allgäu > Oberallgäu

Trafotürme in und um Oberstaufen

Zum Markt Oberstaufen gehören u.a. auch die Dörfer Aach, Knechtenhofen, Konstanzer, Steibis und Wiedemannsdorf:
 
Station Wiedemannsdorf 1 Station Wiedemannsdorf 3 Station Wiedemannsdorf 7 Station Wiedemannsdorf 10 Station Wiedemannsdorf 8 Station Wiedemannsdorf 6 Station Wiedemannsdorf 5
Die Station Wiedemannsdorf
Fotos: Pit Fischer, 14. September 2013
Die "Verteilung Stat. Wiedemannsdorf" - so die Stationsbezeichnung des Energieversorgers - steht zwischen Bahnlinie und B308 von Immenstadt (Alpsee) nach Oberstaufen. Das hübsche Türmchen fügt sich malerisch als typische Landmarke in das unvergleichliche Allgäuer Grün ein. Auf der anderen Seite der Bahngleise ist die Firma Stolzenbacher Gebirgswasser in Sichtweite. Die gepflegte Turmstation (das Dach sieht nagelneu aus) hat auf drei Seiten eine hübsche Holzschindelverkleidung, die Wetterseite ist mit einer Blechfassade versehen.
Eine der Leitungen ist nach "Wiedemannsdorf-Ost / Konstanzer Wies" ausgeschildert.
Der Mittelspannungseingang ist mit vorbildlichen Vogelschutzarmaturen gemäß dem Bundesnaturschutzgesetz ausgestattet: hier dürfte nach menschlichem Ermessen kein Vogel mehr den Tod durch Stromschlag (Lichtbogen oder Erdschluss) finden. Solche Leitungen haben je nach Land und Region eine Spannung von 10.000 bis 20.000 Volt (10-20kV).
Dieselbe Schutzabdeckung ist zur Verkleidung der Stützisolatoren auf dem zuführenden Mast verwendet worden (abgebildet auf dem Foto ganz links). Während die Isolation an der Turmfassade vorbildlich ist, wurde an der Vogelschutzvorrichtung auf dem Mast allerdings aus unerfindlichen Gründen gespart: nur der mittig geführte Leiter ist abgedeckt, was wir bei sehr vielen Trassen schon beobachtet haben. Ein größerer Vogel, welcher aber nahe eines Leiterseils an den beiden Außenseiten landet oder abheben möchte, ist noch immer in Gefahr. Diese Sparmaßnahme ist aus wirtschaftlichen Gründen zwar verständlich (zwei eingesparte Abdeckhauben pro Mast summieren sich auf einer Trasse dann doch schnell), aus Sicht des Vogelschutzes allerdings völlig unbegreiflich. Hier besteht ein merkwürdiger Widerspruch zwischen der vorbildlichen Isolation am Trafohäuschen und den Leiterseilabdeckungen auf der Trasse. Diese Diskrepanz hat uns bisher noch kein Energieversorgungsunternehmen schlüssig erklären können. Ob den Vogel der Lichtbogen an L1, L2 oder an L3 erwischt, ist nach unserem Verständnis belanglos: der Vogel ist tot.
Wiedemannsdorf gehört zum Oberstaufener Ortsteil Thalkirchdorf, dem "Dorf der sieben Dörfer".


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 20. April 2014
Carpe diem

Atomkraft nein danke