Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Wo Technik verschwindet, kehrt Natur zurück.
Home > Europa > Deutschland > Schleswig-Holstein > Herzogtum Lauenburg

Trafohäuschen in Wohltorf


Trafoturm BUND Wohltorf 1 Trafoturm BUND Wohltorf 23 Trafoturm BUND Wohltorf 3 Trafoturm BUND Wohltorf 24 Trafoturm BUND Wohltorf 6
Der Trafoturm Wohltorf - Ein Heim für wilde Tiere
Fotos: Cornelia von Grauhaar, Richard Molke und Pit Fischer, 2011

2008 "entdeckte" ihn ein Mitglied der BUND Kreisgruppe Herzogtum Lauenburg, ein halbes Jahr später war er Gegenstand eines Vertrages zwischen der Gemeinde Wohltorf und der Kreisgruppe: der Trafoturm am Wohltorfer Kirchberg, direkt an der Grenze zu Aumühle gelegen. Am 17. Oktober 2009 wurde der Turm eingeweiht. Statt eines Abrisses dient er seitdem Fledermäusen, Eulen, Falken und Insekten als Heimstatt. Die Funktion des Transformators hat die direkt nebenan stehende moderne Kompaktstation übernommen (Abb. links).
Eine ausführliche und schön gestaltete Fotodokumentation über Planung, Bau, Geschichte und Entwicklung des Projekts gibt es auf den Webseiten der BUND Kreisgruppe Herzogtum Lauenburg (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland). Hier können sich Interessierte viele wertvolle Anregungen für ähnliche Projekte holen. Die Redaktion würde sich freuen, wenn sie eines Tages auf diesen Webseiten Nachahmer und Nachfolger aus anderen Landesteilen vorstellen könnte.
Wohltorf liegt etwa 20 Kilometer östlich von Hamburg bei Reinbek am Rande des Sachsenwalds. Der Sachsenwald ist das größte Waldgebiet Schleswig-Holsteins und Naherholungsgebiet der Metropolregion.


Trafoturm BUND Wohltorf 18 Trafoturm BUND Wohltorf 19 Trafoturm BUND Wohltorf 22
Die Trafographie-Redaktion war gleich zu dritt aus Süddeutschland und Hamburg in den Sachsenwald gereist, um diesen ganz besonders schönen Artenschutzturm zu dokumentieren. Auf den obigen Schnappschüssen gelang es Pit Fischer die als fotoscheu bekannte Künstlerin Cornelia von Grauhaar abzulichten (Bild rechts), die wiederum den noch fotoscheueren Richard Molke erwischte (Bilder links).

Trafoturm BUND Wohltorf 8 Trafoturm BUND Wohltorf 9 Trafoturm BUND Wohltorf 10 Trafoturm BUND Wohltorf 14 Trafoturm BUND Wohltorf 15 Trafoturm BUND Wohltorf 26
Trafoturm BUND Wohltorf 16 Trafoturm BUND Wohltorf 25 Trafoturm BUND Wohltorf 17
Vom Transformator zum Naturturm
Aus Ziegelsteinen, Holz, Lehm, Schilf- und anderen Pflanzenstengeln, Bambus, Walnuss-Schalen, Tontöpfen, Schneckenhäusern und anderen Naturmaterialien haben die Wohltorfer Naturschützer Nisthilfen für zahlreiche Tierarten gebaut. Am Projekt waren auch Kinder und Schulklassen beteiligt. Auf den Abbildungen sind z.B. verschiedenartige Behausungen für Wildbienen und andere Insekten zu sehen.
Weitere Beispiele für solche Artenschutztürme und Tierhotels gibt es in unserer Rubrik Trafotürme und Naturschutz.

 

Trafostation Wohltorf 2 Trafostation Wohltorf 3 Trafostation Wohltorf 1 Trafostation Wohltorf 5 Trafostation Wohltorf 8
Trafostation 114 Wohltorf Börnsener Weg
Fotos: Pit Fischer, 2011
Diese mit Graffiti verzierte kastenförmige Station neuerer Generation steht am Ortsrand von Wohltorf im Sachsenwald. Der Bautyp ist im Norden verbreitet. Immerhin sind diese Trafohäuschen noch gemauert und nicht wie in anderen Gegenden Deutschlands vorgefertigte Beton- oder Blechkisten.
Im benachbarten Friedrichsruh residiert Graf Bismarck (Nachfahre von Otto von Bismarck). Der Sachsenwald ist auch beliebtes Ausflugsziel der Nacktwanderer. Wie wir der Lokalzeitung von Anfang Oktober 2011 entnehmen konnten, seien dem Grafen allerdings angezogene Wanderer lieber :-)


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 4. März 2012
Carpe diem

Tschuess Vattenfall