Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Dann gibt es nur eins: Sag NEIN! (Wolfgang Borchert)
Home > Europa > Deutschland > Hamburg > Bergedorf

Der Trafoturm im Konzentrationslager Neuengamme

Trafostation KZ Neuengamme 3 Trafostation KZ Neuengamme 7 Trafostation KZ Neuengamme 8 Trafostation KZ Neuengamme 12 Trafostation KZ Neuengamme 10 Trafostation KZ Neuengamme 13 Trafostation KZ Neuengamme 16
Trafostation KZ Neuengamme 4 Trafostation KZ Neuengamme 5 Trafostation KZ Neuengamme 6
Die Trafostation im KZ Neuengamme von 1941
Fotos: Pit Fischer, 2011
Der Trafoturm steht auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, an der Straße von Neuengamme nach Altengamme bei der Dienststelle der Lager-SS, in der Nähe der SS-Garagen. Nach den bauhistorischen Forschungen von Ulrich Hölscher-Bogumil ist das Transformator-Häuschen 1941 in einem Zuge mit den anderen Gebäuden des SS-Kasernenbereichs entstanden. Herzlichen Dank für diese Information an die KZ-Gedenkstätte.
Das Gebäude wird auch heute noch als Transformatorenstation genutzt, allerdings nicht mehr mit der Technik von 1941 (siehe Bilder der unteren Reihe).

Unsere Fotosammlung heißt zwar "Die schönsten Trafohäuschen Europas", bei diesen Bildern geht es jedoch nicht um Ästhetik. Als Detaildokumentation über den düstersten und schrecklichsten Abschnitt der deutschen Geschichte darf diese Trafostation als stummer Zeitzeuge hier trotzdem auf keinen Fall fehlen.
Sensible Menschen spüren schon beim Anblick des ganzen Gebäudekomplexes, der ganzen Umgebung, daß hier der Boden von Schweiß und Tränen, vor allem aber von Blut durchtränkt ist - ein Ort des Grauens trotz des nüchternen und gepflegten Erscheinungsbilds der Gedenkstätte. Dies steht im krassen Gegensatz zu der freundlichen Atmosphäre in den Vierlanden, zu denen Neuengamme zusammen mit den drei anderen Kirchspielen Curslack, Kirchwerder und Altengamme gehört: Gärtnereien mit bunten Gemüseständen, Standbäder am Hohendeicher See, die Elbfähre Zollenspieker mit ihrem Ausflugstreiben und ihren Fischbuden.


Trafostation KZ Neuengamme 15 Trafostation KZ Neuengamme 1 Trafostation KZ Neuengamme 2 Trafostation KZ Neuengamme 14
Ein Blick auf die SS-Dienststelle von der Straße aus
Fotos: Pit Fischer, 2011

Die KZ-Gedenkstätte Neuengamme
"Im Südosten von Hamburg befand sich von 1938 bis 1945 das größte Konzentrationslager Nordwestdeutschlands, das KZ Neuengamme. Es waren mehr als 100 000 Häftlinge aus ganz Europa im Hauptlager und den 86 Außenlagern inhaftiert. In Neuengamme, den Außenlagern und bei Kriegsende im Zuge der Lagerräumungen starben mindestens 42 900 Menschen.
Nach Kriegsende richteten die britischen Besatzungsbehörden in dem ehemaligen Konzentrationslager für drei Jahre ein Internierungslager ein. Ab 1948 nutzte die Stadt Hamburg Gebäude und Gelände für den Strafvollzug. 1965 entstand am Rand des Geländes ein Internationales Mahnmal, das 1981 um ein Ausstellungsgebäude ergänzt wurde. Der 1989 vom Senat gefasste Beschluss zur Gefängnisverlagerung war lange, zuletzt noch nach dem Regierungswechsel 2001 politisch umstritten. Doch schließlich bekannte sich die Hamburgische Bürgerschaft einstimmig zu einer Neugestaltung der Gedenkstätte. Nach der Schließung des ersten Gefängnisses im Jahr 2003 konnte die Gedenkstätte am Ort des ehemaligen Häftlingslagers zu einem Ausstellungs-, Begegnungs- und Studienzentrum erweitert werden. Im Februar 2006 schloß das zweite Gefängnis, das Gelände wurde im Mai 2007 ebenfalls Teil der Gedenkstätte."
(zitiert aus den informativen und materialreichen Webseiten der KZ-Gedenkstätte Neuengamme)


Webseite der KZ-Gedenkstätte Neuengamme
www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de

Öffnungszeiten der Ausstellungen
Montag bis Freitag:
9.30 bis 16.00 Uhr
Samstag, Sonntag, an Feiertagen (außer am 24.12., 25.12., 31.12 und 01.01.):
Oktober bis März, 12.00 bis 17.00 Uhr
April bis September, 12.00 bis 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Das Gelände ist auch außerhalb der Öffnungszeiten zugänglich.


Anfahrt
S-Bahn: S-Bahnhof Bergedorf (S2/S21), anschließend Bus 227, 327
Auto: A 25, Ausfahrt Curslack, der Ausschilderung folgen

Veranstaltungen
Es gibt zahlreiche interessante Veranstaltungen und Führungen, zu denen aktuelle Informationen auf der Webseite der Gedenkstätte zu finden sind.

Weiterführende Links
Wikipedia-Artikel: KZ Neuengamme
Gedenkstätten-Übersicht: Gedenkstätten für NS-Opfer
Wikipedia: Liste der Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus
Wikipedia-Artikel: Vernichtung durch Arbeit
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 11. Dezember 2011
Carpe diem

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten