Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Kinder, Tiere, Pflanzen - da liegt die Welt noch im Ganzen. (Christian Morgenstern)
Home > Europa > Deutschland > Bayern > Oberfranken > Landkreis Bamberg

Trafotürme in und um Priesendorf

Zur Gemeinde Priesendorf gehört auch der Ortsteil Neuhausen:
 
Artenschutz-Trafoturm Neuhausen 2 Artenschutz-Trafoturm Neuhausen 3 Artenschutz-Trafoturm Neuhausen 4 Artenschutz-Trafoturm Neuhausen 7 Artenschutz-Trafoturm Neuhausen 1
Der alte Trafoturm in Neuhausen wurde zum Artenschutzturm
Fotos: Artenschutz im Steigerwald, 2013
Das stillgelegte Trafohäuschen in Neuhausen im Aurachtal wurde 2013 in einem Gemeinschaftsprojekt von der ehrenamtlichen Organisation Artenschutz in Franken, der Gemeinde Priesendorf und dem Naturpark Steigerwald zum Artenschutzturm umgebaut. Unterstützt wurde das Projekt von den Fachbehörden des Naturschutzes, dem vormaligen Eigentümer des Gebäudes, dem Energieversorger E-on Bayern und dem aktuellen Eigentümer, der Familie Kübrich. Der Aspekt der erlebbaren Umweltbildung wurde mit der Volksschule Priesendorf verwirklicht.
Der aus Naturstein gemauerte Trafoturm war als ortsbildprägendes Bauwerk bereits zu einem Kulturzeugnis geworden. Er hatte nach vielen Jahrzehnten als Umspannvorrichtung ausgedient, der Abbruch war vorgesehen. Die drei Fotos links zeigen die Turmstation vor dem Umbau im Herbst 2012.
Die Lebens- und Fortpflanzungsräume so genannter Gebäudebrüter schwinden u.a. auch aufgrund von energetischen Bauwerksanierungen zusehens. So wurde vor allen Dingen die Gebäudefassade ins Auge gefasst, denn die Zugänglichkeit in den Gebäudeinnenraum war bereits über die drei Rundöffnungen der ehemaligen Mittelspannungswanddurchführungen sicher gestellt. Am 3./4. März 2013 wurde im Rahmen eines Projekttags das Türmchen umgestaltet. Dabei konzentrierten sich die Projektpartner auf die Leitarten Wildbiene/Solitärinsekten, spaltenbewohnende Fledermausarten und Mehlschwalben. Auf unwillkürlich und in möglichst hoher Anzahl angebrachte Vogelnistkästen an "Vogelhotels" wurde bewusst verzichtet. Die südlich ausgerichteten Holzbetonkonstrukte bieten nun vielen hundert Solitärinsekten geeignete Nistplätze. Sechs Mehlschwalbenpaare können hier zukünftig brüten. Sommer- und Winterquartiere für Fledermäuse wurden an beiden Giebelseiten des Bauwerks positioniert.
(Quelle: Artenschutzturm im Aurachtal, Webseite bei 'Artenschutz in Franken')
Siehe auch unsere Sondersammlung Trafotürme & Naturschutz


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 2. Juli 2015
Carpe diem

Atomkraft nein danke