Trafographie-Startseite
Homepage der Elvira von Seydlitz   
Die schönsten Trafohäuschen Europas
www.trafoturm.eu
  Startseite  
      Europa       
 Deutschland  
   Best of    
  Index A-Z  
    Museen    
 Umfunktionierung  
Trafo-Friedhof
 Trafo & Kunst
Denkmalschutz
 Naturschutz  
 Links & Literatur 
 Über Trafos  
   Über uns   
  Impressum  
Photographie ist wenn man trotzdem lacht. (Richard Molke)
Home > Europa > Deutschland > Baden-Württemberg > Ostalbkreis

Trafostationen in und um Neresheim

Zur Stadt Neresheim gehören auch die Ortsteile Dorfmerkingen, Elchingen, Kösingen, Ohmenheim und Schweindorf.

Schaltwerk Auernheimer Weg in Neresheim 3 Schaltwerk Auernheimer Weg in Neresheim 4 Schaltwerk Auernheimer Weg in Neresheim 2 Schaltwerk Auernheimer Weg in Neresheim 1 Schaltwerk Auernheimer Weg in Neresheim 5 Schaltwerk Auernheimer Weg in Neresheim 7
Das Schaltwerk Auernheimer Weg in Neresheim
Fotos: Pit Fischer, 2011
Dieses stattliche Schaltwerk (Baujahr 1963) des Energieversorgers EnBW Ostwürttemberg DonauRies AG in Ellwangen (EnBW ODR) soll 2012 abgebaut werden und geht dann elektrisch außer Betrieb. Grund ist der Neubau eines ca. 3 km entfernten Umspannwerks vor 10 Jahren. Nach dem Abbau der elektrischen Anlagen soll das Schaltwerk komplett abgerissen werden. Die Modernisierung und Instandhaltung des Netzes liegt sicherlich im Interesse aller Stromverbraucher, aber um dieses imposante Gebäude ist es wirklich schade. Die Redaktion kann nur hoffen, dass sich vielleicht doch noch eine andere Nutzungsmöglichkeit als Alternative zum Abriss findet. Auf jeden Fall kann das Schaltwerk jetzt noch besichtigt und fotografiert werden: es steht nicht weit von der B 466, von Heidenheim kommend, rechts bei der Abzweigung nach Auernheim, kurz vor dem Ortsschild Neresheim.
Ein interessantes Detail sind die Emailtafeln auf dem dritten Bild von links: "Aufhausen rot" und "Aufhausen weiß" (Aufhausen liegt zwischen Heidenheim und Königsbronn). Mit der Bezeichnung rot und weiß sind zwei verschiedene Stromkreise mit gleichem Anfangs- bzw. Endpunkt markiert. Wenn ein Zweig wegen Wartungsarbeiten abgeschaltet werden muss, dann kann man eindeutig bestimmen, welche Leitung gemeint ist. Denkbar wäre auch eine farbliche Kennzeichnung an den Masten. Das hat den Vorteil, wenn man in der Trasse unterwegs ist und die Leitung von beiden Seiten eines Masts betrachtet, dass man sofort richtig zuordnen kann, welcher Stromkreis gemeint ist.
Ein weiteres interessantes Detail findet sich auf dem Bild ganz rechts: Wie man im Netzbereich der früheren UJAG (Überlandwerk Jagstkreis AG, Vorläuferin der EnBW ODR) öfter erkennen kann, wurde bereits vor Jahrzehnten (ob beabsichtigt oder möglicherweise unbeabsichtigt vermögen wir nicht zu beurteilen) an den Naturschutz gedacht. Wenn man sich das Mastbild der beiden abgehenden Leitungen ansieht, so fällt die hängende Leiterseilbefestigung auf. Das bedeutet, dass die Drähte unter den Traversen hängend angebracht wurden und nicht auf Stützisolatoren. Dies hat zur Folge, dass an solchen Masten nahezu keine weitreichenderen Schutzmaßnahmen für Wildvögel getroffen werden müssen wie bei anderer Bauweise. Hier hat der Gesetzgeber eine Frist bis 2012 zur "Entschärfung" gesetzt. Andernorts mussten nachträglich Kunststoffhauben montiert werden.
Neresheim liegt im Herzen des Härtsfelds, zwischen Aalen und Nördlingen im östlichsten Teil der Schwäbischen Alb und grenzt im Osten an den Landkreis Donau-Ries (Bayerisch-Schwaben). Der Ostalbkreis bildet zusammen mit dem Landkreis Heidenheim die Region Ostwürttemberg.


© Copyright für die Bilder
bei den Fotografen und Fotografinnen

Zurück zur
Trafographie Startseite
Startseite Trafographie
Stand: 5. September 2011
Carpe diem

Atomkraft nein danke - Die Linksammlung